Künstliche Intelligenz

Der künstlichen Intelligenz auf der Spur: 2A und 2C zu Gast in Linz

Wie könnte man ein neues Schuljahr aufregender einläuten als mit einem ausgiebigen Ausflug? Bereits am ersten Donnerstag des neuen Schuljahres ging es für die Schülerinnen und Schüler der 2A und 2C mit dem Bus nach Linz. Nach zweistündiger Fahrt wurde erst einmal die Innenstadt unsicher gemacht; während die einen ein Bistro oder die Filiale einer allseits bekannten Fastfood-Kette anstrebten, um ein vorgezogenes Mittagessen einzunehmen, zog es wieder andere in die umliegenden Geschäfte, wo allerlei Mitbringsel eingekauft wurden.

Zur Freude der beiden Klassenvorstände, Alexander Rehrl und Stefan Harlander, fanden sich die Schülerinnen und Schüler trotz zahlreicher Verlockungen – manch einen, so munkelt man, zog es sogar in einen Laden, der bis oben hin voll mit Schokolade war! – pünktlich am Treffpunkt ein, von dem aus es schließlich zum Höhepunkt dieses Ausflugs, in das Ars Electronica Center, ging. Dieses „Museum der Zukunft“ bietet allen Besucherinnen und Besuchern einen spannenden und aktuellen Einblick in die verschiedensten Kunst-, Wissenschafts- und Technologierichtungen, die hier geschickt miteinander verwoben sind. Einen besonderen Schwerpunkt bei der Vermittlung ebendieser Inhalte bildet der interaktive und spielerisch-kreative Zugang, der bei Hörerinnen und Hörern Begeisterung für die Wissenschaft entfachen, aber auch zum Nachdenken über die Möglichkeiten der Wissenschaft anregen soll und einen die Welt aus verschiedenen Perspektiven auf eigene Faust ergründen lässt.

In einem ersten Schritt führten uns Guides durch das Museum, um uns die aktuelle Ausstellung und so manche Highlights näherzubringen – allem voran „Deep Space“, bei dem die Schülerinnen und Schüler in den Kosmos eintauchten, einen Abstecher nach Asien machten oder am eigenen Leib spürten, was es heißt, die berühmte „Streif“ in Kitzbühel abzufahren! So manch eine/r war danach ganz außer Atem!

Viel spannender war danach allerdings die Freizeit im Ars Electronica Center, die die Schülerinnen und Schüler dazu nutzten, „ihre“ Highlights im Museum zu finden. Die einen schufen eine meterlange Kugelbahn oder gruben ein Höhenprofil, andere gingen dem Phänomen der künstlichen Intelligenz auf den Grund und wieder andere stellten ihre Sinne auf die Probe. Gar viel zu schnell schien die Zeit für die Schülerinnen und Schüler vergangen, als die Abreise unmittelbar bevorstand und sich wieder alle im Eingangsbereich des Museums zusammenfanden. Auf dem Rückweg wurden begeistert Eindrücke ausgetauscht, wurde auf Erlebtes zurückgeblickt und wurden bereits Pläne für den nächsten Ausflug geschmiedet. So ein Schultag bleibt doch gerne in Erinnerung!

Zurück