Sawubona - Hallo

Wenn ihr eine verzagt seht, dann weitet ihr das Herz

(Gedenkwort der Hl. Angela)

Diese Worte der heiligen Angela sind eine gute Überschrift für unsere beiden „missionarischen Gottesdienste“. Wollen wir doch immer wieder teilen und helfen!

Nach dem Ursulagottesdienst im Oktober ging der Erlös der köstlich schmeckenden Pralinen und Gummitierchen an Projekte von Missio Austria.

Fastenzeit und die Wochen nach Ostern standen unter der „Fahne von Südafrika“. Unsere Schülerinnen und Schüler haben die Ursulinen und die ihnen anvertrauten Menschen mit kleinen und größeren Geldbeträgen unterstützt.

 

SAWUBONA - HALLO

Salzburg und Südafrika –

weit entfernt und doch so nah!

Khula Village heißt der Ort –

versuchen wir doch dieses Wort

einfach mal näher anzusehen

und in Gedanken auf Reisen zu gehen.

 

Alles hat sich gut ergeben,

weil dort besondere Menschen leben,

die hier im Kloster wohl bekannt:

Schwester Sandy und Co. sind sie genannt.

 

Was Ursulinenschwestern so alles tun,

und auch im Alter gar nicht ruh´n,

das kennen wir ja doch von hier

und fragen sie: Was tut denn ihr?

 

Und schnell kam Antwort zu uns per Mail –

in Englisch, versteht sich, ohne Fehl!

Sie leben mit den Menschen dort,

leiten so etwas wie einen Hort,

helfen Kindern, Schülern, Frauen

sich selbst und besonders auch Gott zu vertrauen.

 

Bildung – das Stichwort steht voran,

weil davon jede(r) brauchen kann:

Kochkurs, Schule, Kindergarten –

die Menschen können es kaum erwarten,

etwas zu lernen für ihr Leben

und Gelerntes auch anderen weiterzugeben.

 

Ohne Finanzen ist es aber schwer,

denn eine Schuluniform soll her,

Tische, Stühle, Stifte und Hefte

sind kaum vorhanden, denn die Kräfte

müssen sich konzentrieren aufs Überleben

und können dafür gar nichts ausgeben.

 

Nun hat doch St. Ursula/Salzburg angeboten

zu helfen mit einigem Geld und Banknoten.

Am Aschermittwoch fing es an,

dass Klassen versuchten dann und wann

mit Augen, Herz und Ohr „zu schauen“,

weil diese Menschen auf uns „bauen“.

 

Am Pfingstfest war es dann so weit –

und das hat alle riesig gefreut! –,

dass wir beim Gottesdienst brachten unsere Gaben

und feierten zusammen mit der Oberin, die geladen.

Einen großen Scheck konnten wir übergeben,

und haben die Hoffnung, dass durch Bildung wird neues Leben.

 

NGI YA BONGA! Thank you all!

Salzburg und Khula Village

Sr. Gerlinde Kauba MC

 

Zurück